7 Kommentare

  1. Ulrich Hoenisch
    18. März 2015 @ 12:23

    Lieber Hosea, ich lese mit großem Interesse Deine Ausarbeitungen über “Juda und Ephraim”. Im Teil 11 gibst Du eine vorstellbare Zeitabfolge über den Ablauf der Heilsgeschichte. In Deinem Zeitplan kommt die “Entrückung der Gemeinde” (siehe 1. Thessal. 4, 13-18) nicht explizit vor. Hast Du dazu eine Vorstellung? Für eine Erläuterung zu dieser Frage wäre ich sehr interessiert. Shalom, Dein Ulrich

    • Hosea
      23. März 2015 @ 11:45

      Shalom Ulrich,
      Ich glaube, dass Yeshua genauso wie er die Frühjahrsfeste erfüllt hat er es auch bei den Herbstfesten machen wird. Bisher macht es für mich am meisten Sinn, dass Yeshua an Yom Teruha wiederkommt und dass dann auch die Entrückung stattfinden wird (ihm entgegen). In den 10 Tagen bis Yom Kippur (Versöhnungstag) wird dann die Braut vorbereitet und die Zornesschalen kommmen über die Erde (die restlichen Menschen). Zorn ist meiner Meinung nach nicht für Seine Kinder vorgesehen – Trübsal allerdings schon. Es sind Tage der Trauer und des Dunkels – so feiern es auch die Juden. Es sind Tage des Fastens.
      Matthäus 25 geht meiner Meinung nach etwas auf diese Zeit ein.
      Am 15. im siebten Monat ist dann das Laubhüttenfest und damit der Start der Hochzeit und des 1000jährigen Reiches.
      Mal ganz grob – So macht es für mich derzeit am meisten Sinn.
      Was denkst du dazu?
      Shalom,
      Hosea

  2. Wolfgang
    14. April 2015 @ 0:08

    Lieber Hosea,
    ich dachte bisher Israel sei die Braut (Verlobung am Sinai, das Blut des erneuerten Bundes [Verlobungsbecher, erst in seinem Reich wird er wieder von der Frucht des Weinstocks trinken = Hochzeitsbecher], Hohelied [wie oft steht dort “meine Braut, meine Schwester], Jes. 62,4+5, Jer. 2,32;Jer. 33,11;Hos. 2,21;Joel, 2-16; Offb. 21,9 ff.) und die Gemeinde sei der Leib Christi (Eph. 4,15 ff.1.Kor. 12, 12-27(!); 1.Kor. 10,16-17).
    Oder sehe ich das falsch?

    • Hosea
      19. April 2015 @ 10:40

      Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen Israel und Gemeinde. Yeshua hat meines Erachtens keine neue Gruppe gegründet, sondern mit seinem Volk “weitergemacht”. Seine Absicht waren keine zwei voneinander getrennte Religionen (Juden und Christen).
      Schon im AT wird Israel “Gemeinde” genannt (zB 2.Mo 12,3: Redet zu der ganzen Gemeinde Israels und sprecht: …)

      Shalom,
      Hosea

  3. Wolfgang
    14. April 2015 @ 0:09

    Natürlich liebe Grüße und ein herzliches Shalom.
    Hatte ich im Eifer vergessen.
    Wolfgang

  4. Dirk
    3. Januar 2016 @ 3:41

    Danke sehr für die Mühen und Beitrãge, die ich noch lesen muss, der erste war schon mal super. Sei gesegnet Hosea. Danke.

    Mein Lieblingssatz aus Petrus: Gepriesen sei Gott der Vater unseres Herrn Jesus Christus, jetzt und in Ewigkeit.

    Amen

  5. thomasdererste
    3. Oktober 2016 @ 6:16

    Wow,Hosea!
    Das ist ja der absolute Knaller. Und ein heiliger noch dazu. Diese Gedanken muss ich jetzt erst einmal unter Gebet verarbeiten. Obwohl ich mir natürlich absolut sicher bin, das YHWH noch viele Aufgaben für mich hat, die ich hier und jetzt erfüllen muss, brauche ich ganz sicher die Führung YHWHs, um seine Wege in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten genau zu erkennen.
    In Liebe dein Bruder