1 Kommentar

  1. Uta Schmidt
    7. Februar 2016 @ 9:19

    Und Anteil daran hat eine Frau, die gelernt hat, zu dem zu kommen, der Leben aus den Toten schaffen kann. Zitat von Hosea

    Ein wichtiger Satz lieber Hosea.
    Das ist wirklich wahr. Im Kleinen und im Grossen ist das wahr. Als unser zweites Kind, ein Sohn, geboren wurde, hatte er aufgrund eines sehr langen Sauerstoffmangels nach unten gedrehte Augen, was Sonnenuntergangsphänomen genannt wird. Es ist ein Anzeichen für Schwachsinn und damit nicht lebensfähig. Nach seiner Wiederbelebung wurde klar, dass die Sonne wirklich untergegangen war. Aber ich lernte von Jeshua/ Jesus, dass Umkehr und Buße der Weg aus dem Tode ist. Ich lernte, dass niemand anders als ich den Prozess der Wiederherstellung ingang setzen konnte, denn Angst hatte mich in die Gottesferne gebracht. Angst aufgeben und neu beginnen ist der Weg aus dem Tod. Zweifel sind keine Anzeichen von Intelligenz sondern von Unglauben. Vertrauen ist also gefragt.
    Sonnenuntergang bedeutet auch, dass erst eine Nacht durchlitten werden muss, bevor die Sonne wieder aufgeht. In der Nacht scheint nur der Mond, wenn er nicht von Wolken verdeckt wird. Und wenn der Mond ehrlich ist, dann gibt er zu, dass er sein Licht nur von der Sonne geliehen hat, was man leicht an seiner Zu- und Abnahme erkennen kann. Aber im übrigen ist er nur kalt. Aber immerhin ist er ein Diener der Sonne und gibt auch in der Nacht ihr Licht an uns weiter bis der neue Morgen kommt. Dieses ist keine Islamophobie, sondern eine interessante Parallele zum physischen Leben. Denn da findet derselbe Prozess im Grossen statt. Das will sagen: Wenn wir als Volk zum Leben zurückkehren wollen durch den Messias, müssen wir in seinem Sinne Buße tun, um wieder ganz in sein Licht zu kommen. Da nur wird der Mensch wiederhergestellt. Für mich hieß das durch stille sein und hoffen jeden Lichtstrahl einzusammeln, auch die des Mondscheins in der Nacht, wohl wissend, dass sein Licht nur geliehen war von der Quelle des Lichtes bis der neue Morgen kam und die Wärme auch mit der aufgehenden Sonne wieder den Geist mitbrachte. Der Geist der Wahrheit und die Liebe sind eins. Die Liebe kommt nicht vom Mond sondern von Gott. Das ist der krasse Unterschied zwischen Islam und dem Evangelium. Wahrscheinlich weiß der Mensch nur durch Verlust das Gute zu schätzen. Jedenfalls ist es sehr notwendig sich ganz und gar auszuliefern an seine, YHVHs Macht, um der Macht der Finsternis zu entrinnen und das Leben zurückzuerlangen. Die Sonne ging nach der Nacht tatsächlich wieder auf und der Geist des Lebens kam zurück. Meine Herzenhaltung musste in Jeshua stets temperiert sein um dieses zerbrochene Ei doch noch auszubrüten. Und das Brüten hat sich gelohnt….Das Küken piept……und es hat gleich mit mir begriffen, dass es nicht der Mond war der uns gewärmt hat um diesen Prozess auszuhalten. Es war die Sonne der Gerechtigkeit die uns schien. Sie hätte uns aber verbrannt, wenn es nicht auch die Kühle der Nacht gegeben hätte.
    Aber das Kücken brauchte den Schutz der Glucke, die auch bei Nacht ihre Wärme weitergibt. Vielleicht ist das die Aufgabe der Gemeinde, Wärme zu vermitteln bei Tag und bei Nacht , damit die Zukunft Zukunft hat? Was Gott im Kleinen kann, das kann er auch im Grossen tun. Er will aber gebeten sein. Schwachsinn muss nicht akzeptiert werden, weil die Liebe Gottes so mächtig ist, man darf sie nur nicht aus der falschen Quelle beziehen. Wer sein Licht von der Sonne geliehen hat sollte sich nicht einziger Gott nennen. Wir sind dazu befreit nur dem Licht Gottes zu glauben.
    Der Mondgott ist das Schreckensgespenst das die Kücken in das Vaterhaus treibt. Dazu nur ist er geschaffen und wird sein Werk zuende tun. Wir müssen den Suchenden dazu verhelfen selber seinen Willen zu erkennen und ihn auch selber zu tun, denn Gläubige müssen erwachsen werden und selber das Brutgeschäft üben. Liebe heißt füreinander da sein, in guten wie in schlechten Zeiten, heißt aber auch nicht nur empfangen sondern immer weitergeben, So gelingt das Leben. Das veranlasst dann die Menschen dem wahrhaft lebendigen Gott zu danken, weil er ihnen das Licht des Lebens brachte und ihnen die Sonne aufgegangen ist. Gottes Liebe ist wie die Sonne…….sie bringt Heilung in ihren Flügeln. Das ist es was ich für Israel bete ……..dass es aufhört zuviel Respekt vor dem Islam zu haben
    während es noch gleichzeitig den Erbschleicher Kirche im Nacken hat, sucht es seine Sicherheit im Status quo.
    Aber der Herr will, dass sie IHN alleine anerkennen……dann kommt seine ganze Herrlichkeit und mit ihr das ewige Leben. Israel zuerst und dann die Nationen, so ist die Reihenfolge. So muss ich diese Zeit und ihre Ereignisse verstehen. Angst und Schmerz begleitet jede Geburtswehe, beten trägt durch. Betet, betet, betet!!! es hängt die ganze Welt von ihrem Überleben ab. Israel soll leben!
    Aber es geht durch die Nacht zu einem neuen Morgen. Der Mond wird nicht mehr sein.
    Ich habe absichtlich etwas in Rätseln geschrieben, es wird aber jeder verstehn der sich Gedanken macht. Pioniere sind Leute die den Weg schon mal gegangen sind und ihn daher kennen. Man muss ihnen folgen. Viele sind uns vorausgegangen. Wir sind nicht die ersten. Wir fühlen uns nur so. Jeder wird einzeln geboren.
    Wir sind gerufen, die Toten zu wecken. Es werden die kommen, die berufen sind.