7 Kommentare

  1. Bracha
    9. Februar 2017 @ 13:39

    Sprüche 25.11:
    Wie goldene Äpfel in silbernen Schalen, so ist ein WORT,
    gesprochen zur rechten Zeit!
    Danke, lieber Naphtali, für diese Torahauslegung!
    Danke für die -fast seelsorgerliche- Hilfestellung und Korrektur:
    Wenn wir, wenn ich mit bitterem Herzen trinke, wird selbst das frischeste Wasser ungeniessbar.
    Und doch -oder gerade darum- darf ich mein HERZ reinigen lassen, insbesondere, daß ich nicht dem destruktiven und versklavenden Murren verfalle!
    Eine Ermutigung, YHWH die Führung zu übergeben, egal, wo ER uns hinführt!
    Toda raba!
    Ich freue mich schon, nächste Woche von dem zu lesen, was du aus der Torahportion an frischem Wasser schöpfst!

    Antworte auf folgenden Kommentar

  2. Uta
    9. Februar 2017 @ 14:33

    Wunderbare Erklärung. Gott hat uns in Jeshua zum Gehorsam befreit. Sein Blut bestätigt es. Wir sind frei seinen Willen zu tun. Wir haben gelernt, die Sünde zu hassen und zu lassen.
    Danke Naphtali, deine Füsse sind in Öl getaucht. Ägypten kann uns nicht mehr verlocken……es verliert seine Macht. Danke für diese eindeutige Erklärung.

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Bracha
      14. Februar 2017 @ 6:57

      Liebe Uta, danke für Deinen Kommentar!
      Eine Frage: „Deine Füße sind in Öl getaucht.“
      Was bedeutet das?
      Bezieht sich der Satz auf eine Schriftstelle?
      Vielen Dank und Schalom!

      Antworte auf folgenden Kommentar

      • Hadassah
        31. März 2017 @ 14:53

        Shalom,

        ich hatte mich letztens n bisschen für Asher interessiert…

        Der Spruch die Füße in Öl zu haben kommt von dem Segen für den Stamm Asher-

        Raschi sagt dazu:
        Öl ist eine Andeutung auf Weisheit sowie die Weisheit der höchste Teil des Menschen ist so sind die Füße der niedrigste Teil.
        Die Füße in Öl zu haben bedeutet, dass der niedrigste Teil mit der Weisheit genutzt wird…

        Es wird auch gesagt, dass Juden wie Öl sein sollen, weil Öl nicht mit Flüssigkeiten (Wasser) vermischt werden kann und auf der anderen Seite andere Materialien komplett durchdringt (Stoffe)
        Außerdem soll man Rein sein vor dem Ewigen.. so wie das heilige Öl in der Menorah im Tempel.. also ohne Falsch und nicht verschischt-

        über den Moshiach wird gesagt, dass seine Füße auf dem Berg der Oliven standen..
        Öl = Weisheit
        Oliven = Quelle der Weisheit
        kurz gesagt,
        Öl bedeutet dass man Tora lernt und Mizwot befolgt weil man darin Sinn und Verstand erblickt.
        Guten Shabbos euch allen

        Antworte auf folgenden Kommentar

  3. Dirk
    9. Februar 2017 @ 19:35

    Die authorisierte King James mit Strong-Verzeichnis übersetzt V.23: And when they came to Marah, they could not drink of the waters of Marah, for they were bitter, mar or (feminine) marah {maw-raw‘}; from 4843; bitter (literally or figuratively); also (as noun) bitterness, or (adverbially) bitterly: + angry, bitter(-ly, -ness), chafed, discontented, great, heavy.

    Antworte auf folgenden Kommentar

  4. Uta
    10. Februar 2017 @ 11:59

    Das Holz das Mose gezeigt wurde, verstehe ich als Vorschattung des Kreuzes. Es nimmt auch uns die Bitterkeit aus dem Lebensquell. Für mich ist das ein Trost dass es einen Weg aus der Schuld gibt, der allgegenwärtig ist und uns unabhängig macht von Menschen deren Denken oft sehr entgegengesetzt ist. Das Kreuz wehrt aller Bitterkeit. Wir sind also nicht den Launen anderer unterworfen, auch nicht den eigenen Selbstverdammnis. Aus dem Kreuz fliesst nun das Auferstehungsleben. Das Kreuz ist ein Ort des Lebens geworden. Wenn das die Menschheit merken würde……..dann, ja dann gibt es eine weltweite Erweckung. Stellen wir uns also niemanden in den Weg, damit sie es sehen können, sondern sind nur Wegweiser mit dem Pfeil nach Zion. Akzeptieren wir nicht die durch geistlichen Vandalismus verbogenen Wegweiser……welche so viele irritieren. Wir brauchen Korrektur.Dringend. Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen und das Wort des Herrn von Jerusalem. Er wird alles neu machen. ReformaZION hätte immer schon so geschrieben werden sollen, dann wäre viel Leid gar nicht erst passiert. Es ist aber passiert. Wir brauchen ein neues Herz.

    Antworte auf folgenden Kommentar

  5. Bracha
    2. April 2017 @ 5:31

    Vielen Dank, liebe Schwester, für die Ausführungen zu den ‚Füßen in Öl getaucht‘!
    5. Mose 33, 24
    schalom!!

    Antworte auf folgenden Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.