13 Kommentare

  1. Uta Schmidt
    3. Dezember 2015 @ 15:12

    Nach meinem Verständnis ist Chanukka ein biblisches Fest. Ich liess mir das erklären.
    Yeshua’s Conception around the Chanukkah Season, Dieser Artikel ist sehr hilfreich wenn man über Chanukka etwas mehr wissen möchte. Näheres findet man bei www. Richard Honorof feed my sheep. Man muss ein bischen suchen aber unter den zahlreichen Artikeln des Autors ist es zu finden.
    So macht Chanukka wirklich einen biblisch erklärbaren Sinn. Yeshua ist der perfekte Makkabäer.
    Wer sucht der findet. Und er wird das Chanukkahfest mit Freuden feiern. Es ist ein Fest welches jeden Tag etwas mehr Licht bringt, und das Öl geht nie mehr aus, denn sein Geist ist das Öl. SEIN ÖL IST REINES ÖL und es brennt für immer und ewig.
    Man versteht dann auch warum viele Christen nicht mehr Weihnachten feiern. Zuerst spüren sie dass etwas nicht stimmt, dann forschen sie und dann verstehen sie es. Sie haben das doch schon immer irgendwie gespürt und fragten Whynachten? Bis ihnen das Chanukkalicht aufgeht…..achah!
    Chanukkah ist die Vorschattung eines grossen Ereignisses, nämlich der Geburt des echten Messias der Juden.

    • Profilbild von Hosea
      11. Dezember 2015 @ 12:06

      Danke, Uta. Ja, für mich macht das auch so Sinn. Und aus vielen weiteren Gründen. Chanukka hat wunderschöne Traditionen, erinnert an Begebenheiten die es wert sind, sich zu erinnern, und hat sogar prophetischen Charakter.
      Alles Gute Dir und Shalom

  2. Estelle
    3. Dezember 2015 @ 20:44

    Hab gerade die neue E-Mail von euch gelesen (Newsletter), zum Thema CHANUKKA, das gleich zum Anfang steht, da hat mein Herz einen kleinen Freudensprung gemacht. Ich kann dies bestätigen, was ihr geschrieben habt, dass CHANUKKA (auch wenn es nicht zu Seinen Festtagen direkt steht, die in Mose stehen) auch wichtig ist zu feiern. Eindeutig führt der Heilige Geist einen darin ein und bereitet uns vor, ich erlebe dies lebensecht. Er hat mir ein prophetisches Bild eingegeben und davon wird Schrittweise alles nach und nach wahr. Für mich eröffnet sich das CHANUKKA Fest auch als eine Art GEBURT.

    Ich bin schon längere Zeit “schwanger” und warte aufs Austragen, 2014 war ich noch auf die üblichen Festtage mehr fixiert, wie Ostern und Weihnachten, obwohl ich sie aber nicht mehr mitfeiere seit einigen Jahren, ich wusste noch nichts von Seinen Festtagen und jetzt offenbart sich das Fest CHANUKKA (für mich zumindest) als eine Art GEBURT, worauf ich vorbereitet wurde bisher (innerlich).

    Und auch der STERN ist ein Symbol, dass sich mir immer wieder darin zeigt. Dieser STERN als Symbol, auf den werde ich schon seit Jahren hingewiesen/geführt und jetzt hab ich ihn gefunden, dass er mit CHANUKKA in Verbindung steht.

    Ihr habt in euren Text das Kinderbuch vorgestellt: “Ein Pferd zu Chanukka”, auch das (weiße) Pferd (das ja in der Offenbarung steht), wird mir seit längerer Zeit zum Fest CHANUKKA offenbart.
    Ich finde es so schön, wie ER führt und einweiht in Seine Feste und biblische Feste.

    Auch schriebt ihr von “Blütezeit Israels”, dieses Blühen und die Blütezeit offenbart sich mir seit den letzten zwei Wochen enorm, vor allem auch durchs prophetische Malen.

    Ich wünsch euch allen wundervolle lichte Chanukka-Tage
    😉

    • Profilbild von Hosea
      11. Dezember 2015 @ 11:59

      Das wünschen wir dir auch!! Vielen lieben Dank für deine Worte!!
      Chanukka Sameach!

  3. Uta Schmidt
    11. Dezember 2015 @ 21:19

    Diese Chanukkahzeit ist sehr herausfordernd. Ich stelle fest, dass es nicht mit Kerzen getan ist, zumindest nicht nur. Die Ereignisse selbst fordern uns Lösungsmöglichkeiten im Alltag ab, welche, wenn es gute Lösungen sind, guten Gewissens als Chanukkakerze bezeichnet werden können. Der Chanukkatest läuft und es wird dort heller wo das Licht zugelassen wird. Drückt die Kerzen nicht aus, denn der glimmende Docht soll nicht erlöschen. Ich bedenke auch dassdas richtige Geburtsdatum auch eine Aussage über die WAHRE IDENTITÄT DES MESSIAS IST. Wer also einen anderen Jesus aus der Tasche gezaubert hat hat damit auch etwas vor. Hebrew Yeshua versus arian Jesus oder was? Dann ist es leicht machbar, dass der Islam derzeit dabei ist sich einen Jesus in Ihren Koran zu zaubern welcher Jesus den Bruder Mohammeds im Geiste nennt. Diesen zu versklaven ist für Mohammed nur ein Routinefall. Den ECHTEN kriegt er nie.
    Deshalb kann Yeshua auch sagen Ich habe euch nie gekannt.

  4. ottmar
    17. Dezember 2015 @ 11:50

    Vorsicht bei Chanukka.

    Man braucht keine besondere Chanukkia, um die Mitzwa zu erfüllen.
    Es würden auch acht in einer Reihe auggestellten Reihe reichen, doch eine schöne Chanukkia erhöht natürlich die Freudedes Festes.

    Die neunte Kerze nur dazu verwendet die anderen anzuzünden.
    Sie wird Schmasch genannt.
    Somit wird der Chanukka-Leuchter neunarmig.
    Dieser Brauch ist aber eindeutig heidnisch inspieriert, ist doch Schmasch nichts anderes als der Name des akkadischen Sonnengott, ein Baal ( HERR ) also.

    Man feiert also Biblisch das Chanukka-Fest nur mit Acht Kerzen.
    Acht ist auch eine Schlüsselzahl bei den Festen YWHWs.
    Nach derselben Ordnung, nach der den sieben Tagen als Neubeginn der Achte folgt, so verhält es sich auch mit den sieben Hauptfesten YWHWs, zu denen als achtes der Shabbat kommt.
    Auch beim Laubhüttenfest sehen wie die acht.

    Shalom

  5. Peter
    22. Dezember 2015 @ 21:10

    Hallo Ottmar,
    ich kenne es so, dass die neunte Kerze der Diener ist (nicht Herr)
    Sie sitzt auch oft seitlich abseits oder tiefer am Leuchter.
    Kannst Du bitte Deine Quellen (akkadisch) einmal näher erläutern?
    Dank und Gruß
    Peter

    • Profilbild von Hosea
      31. Dezember 2015 @ 13:18

      Ja, so kenne ich das auch. Der Chanukkia besteht generell aus acht Kerzen. Die neunte wird nicht mit dazu gezählt, sondern ist nur der Diener, wie du schon sagtest.
      Insofern passt das mit der Acht sehr gut.

      Segen,
      Hosea

  6. Estelle
    24. Dezember 2015 @ 16:04

    Nun wollte ich gerade eine Frage stellen, aber Ottmar gab schon die Antwort, die ich suchte.
    Es war mein erstes Chanukka, habe noch keinen Leuchter, den lege ich mir kommendes Jahr mal an, ich suchte aber schonmal nach einen, und ich fand dort oft einen mit 9 Kerzen, worüber ich mich wunderte. Kenne mich damit ja nicht aus bisher. Sonst fand ich nur 7 Kerzen, aber mit 8 Kerzen nicht. Gibt es solche mit 8 Kerzen? Ich habe für mein 1.Mal normale Kerzenständer genommen, die 8. Kerze habe ich in ein schönes Glas gestellt, das wie ein Kelch ist. Ich fand es superschön, Chanukka zu halten, war etwas traurig, als es vorbei war.

    • Profilbild von Hosea
      31. Dezember 2015 @ 13:22

      Die siebenarmigen sind die Menorahs, die auch im Tempel stand. Die neunarmigen sind die normalen Chanukkias. Auch wenn man dort neun Kerzen findet, werden generell nur acht gezählt. Die neunte ist nur ein Hilfsmittel sozusagen, weil man die Kerzen nicht direkt anzünden soll (sondern mit einem anderen Licht). Das steht für das übernatürliche Erlebnis, das es damals bei den Makkabäern gab.
      Segen und viele Grüße,
      Hosea

  7. Estelle
    31. Dezember 2015 @ 14:30

    Lieben Dank für die Antwort. Wie ist das genau gemeint, dass man sie nicht direkt anzünden soll, zündet man die “Hilfskerze” (9.) an und macht mit dieser Kerze die 8 Chanukka-Kerzen an?
    Ich hab da schon so einen wunderschönen Chanukka-Leuchter entdeckt, mit 9 Kerzen, aber ich bin noch etwas unsicher, weil Ottmar meinte, es sei heidnisch inspieriert. Heutzutage muss man ja ständig aufpassen und alles hinterfragen, damit man nichts heidnisches weiter aufnimmt.

    Und den 7armigen Leuchter zündet man immer zum Schabbat an?
    Oder noch irgendwann?
    Kenn mich noch nicht aus damit, würde aber gerne mir in 2016 wenigstens einen Leuchter davon zulegen.

    Liebe Grüße

    • Profilbild von Hosea
      31. Dezember 2015 @ 15:25

      Ja, genau. Mit der Hilfskerze zündet man die anderen acht an. Am ersten Tag eine, am zweiten Tag zwei, usw. Die Hilfskerze bleibt dabei auch immer noch an. Das mit dem heidnisch inspiriert kann ich so nicht sehen. Vielleicht muss man hier und da aufpassen, dass man nicht alles glaubt, was gegen das Judentum gesagt wird.

      Für den 7armigen Leuchter kenne ich so keine Tradition. Trotzdem ist eine Menorah etwas wunderschönes – was zudem unsere Sehnsucht nach Israel und dem Ende des Exils fördert. Vergleiche das Gebet bei der ersten Tempel(!)einweihung:

      2.Chr 6,38-39: Wenn sie so zu dir umkehren mit ihrem ganzen Herzen und mit ihrer ganzen Seele im Land ihrer Gefangenschaft, wohin man sie weggeführt hat, und sie beten, zu ihrem Land hin gewandt, das du ihren Vätern gegeben hast, und zu der Stadt hin, die du erwählt hast, und zu dem Haus hin, das ich deinem Namen gebaut habe, so höre du vom Himmel her, deiner Wohnstätte, ihr Gebet und ihr Flehen, und verschaffe ihnen Recht, und vergib deinem Volk, was sie gegen dich gesündigt haben!

  8. Estelle
    2. Januar 2016 @ 15:41

    Lieben Dank für die Antwort. Ich freue mich darauf beim nächsten Mal mit Chanukka-Leuchter dies zu erleben. Hab schon eine kleine Auswahl gefunden. Und einen 7armigen wird auch bald zu Hause sein, auf “Seinem Altar” stehen. 🙂