2 Comments

  1. myriam
    7. Februar 2015 @ 10:08

    Ich bin froh, dass das את auch in der Neuhebräischen Sprache vorkommt, und das man es in ganz normalen Hebräischen, auch im Alltag, benutzt, den dadurch durchdringt es auch den Alltag von uns als Juden und der Israelis, ob es nun bewußt ist oder nicht, Manche Verben gehen halt mit את,andere mit anderen zwischenworten wie עלoder , שלoder ב oder,ל.die aussagekraft des את ist für uns besonders zu verstehen…..
    Danke auch für die Erklärungen über das Paleohebräisch. Wieso soll es dort keine Grammatik geben? ist nicht das Neuhebräische aus der Bibel abgeleitet? das hat doch Ben Jehuda getan, Dank sei GTT sprechen nun in Israel die Menschen die Sprache der Thora, und verstehen sie (die Thora) auch, weil das Neuhebräische doch aus dem Thorahebräisch entwickelt wurde…. und in der Heutigen Schrift den Thora wurden doch nur die Buchstaben anders gemalt als im Paläohebräisch; die Grammatik hat sich meiner meinung nach nicht geändert.
    SHABBAT SHALOM , מרים

    Reply

    • Emuna
      7. Februar 2015 @ 22:43

      Die Sprache, in der Mose die Heiligen Schriften geschrieben hat, war Paleohebräisch und tatsächlich gab es so gut wie keine Grammatik im Paleohebräischen.
      Wir werden bald ein Buch herausbringen “Das messianische AlefTav-Zeichen”, da wir sehr viele ganz genau beschrieben. Das AlefTav-Zeichen ist wirklich ein Geheimnis für uns,
      damals, als Mose die heiligen Schriften niederschrieb, war die Bedeutung sehr offensichtlich und auch die jüdischen Weisen im ersten Jahrhundert wußten noch um diese Bedeutung.
      Aber wir leben ja in den Zeiten der Wiederherstellung!

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.