24 Kommentare

  1. Ursula Friedrich
    24. April 2016 @ 17:59

    Shalom Emuna,

    vielleicht „stehe“ ich ja auf meiner Leitung, aber ich komme mit diesen unterschiedlichen Zählungen,
    wann damals YESHUA gestorben ist, immer noch nicht zurecht……?
    ‚Bin schon darüber gestolpert, bevor ich wußte, dass dieses Osteria bla, bla, tatsächlich nicht stimmt!
    Vor welchem Shabbat wurde ER denn abgenommen? Fing damals Pessach in der Mitte der Woche an?
    Wurde am vergangenen Freitagabend nur der Beginn des Pessach gefeiert und kein Shabbat, und wie ist es dann am nächsten Freitag?
    Wann ist in diesen vielen Festivitäten das Fest der „Erstlingsfrucht“

    Habe aus techn. Gründen erst kürzlich den Rundbrief gelesen, der die Thematik der gewollten oder auch übernommenen Übersetzungsfehler behandelt, ebenso die Kommentare…..

    Möchte dazu folgendes schreiben:

    Ein’s weiß ich ganz genau – mein YHWH ist so exakt in allem, was ER tut, wie keiner!!!!!!!!!
    Zu sehen sehen an seiner Schöpfung!!!!!!!!!

    Wenn wir in dieser Zeit leben, in der ER uns die Möglichkeit schenkt, sein geschriebenes WORT
    und dadurch IHN, das lebende WORT in den verschiedenen, ursprünglichen Bedeutungen zu
    verstehen, dann ist das ein Grund zum Jubeln!!!!!!!!!
    ER hat lange zugesehen, wie sein WORT behandelt wurde und wird.
    In diesen Korrekturen ist eindeutig seine Hand zu sehen, oder nicht?

    Eine gesegnete Pessach Woche

    Ursula

    l

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von emuna emuna
      24. April 2016 @ 19:31

      Liebe Ursula,

      in der Woche, als Yeshua gestorben ist, wurde er an einem Mittwoch ans Kreuz gehängt. Der nächste Tag, ein Donnerstag, war
      ein hoher Schabbat, deswegen musste er noch am Mittwoch abgenommen werden.
      Yeshua ist dann am Meia Shabbaton (steht im griechischen Text) auferstanden – dies war der normale Schabbat in der Woche.

      Heute ist das Fest der Erstlingsfrucht.

      herzliche Segensgrüße
      Emuna

      Antworte auf folgenden KommentarReport user

  2. Dorothée
    24. April 2016 @ 23:00

    Ich habe mir für das Omerzählen eine Papierkette gebastelt, die für die einzelnen Tage folgendermaßen aussieht:

    24.04.2016 I 1 – Aleph
    1.Tag I Er wird Seine
    Omerzählen I KRAFT für uns
    1.Woche I manifestieren
    Ps.119,1-8 I

    Bevor ich mitteile, was mir beim Basteln aufgefallen ist, gebe ich als Vorinformation weiter, dass ich zur Zeit „End Times and 2019“ wie auch „AntiChrist 2016/2019 – Mysterie Babylon, Barack Obama and the Islamic Caliphate“ von David Montaigne lese.
    B.Obama ist der 44. Präsident der USA – wenn ich es richtig weiß, verbirgt sich in der Zahlenbedeutung -44- „Blut“. Im ersten Drittel März 2016 war vereinzelt zu lesen, dass Präsident Obama Jerusalem noch in seiner sich dem Ende neigenden Amtszeit teilen wolle – was der Nachfolgepräsident nicht rückgängig machen können werde, selbst wenn er es wollte.

    Folgende Zeichnung ist bei mir für den 44.Tag des Omerzählens entstanden:
    06.06.2016 I 22 – Tav
    44.Tag I Er ist das ZEICHEN –
    Omerzählen I Er wird SICHERSTELLEN –
    7.Woche I VERSIEGELN –
    Ps.119,169-176 I BÜNDNISSE –
    URTEILE bringen

    Die Bedeutung der hebräischen Buchstaben entstammen der deutschen Einleitung zu der englischsprachigen AlevTav Studienbibel von W.H.Sanford.

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von emuna emuna
      25. April 2016 @ 6:09

      Liebe Frau Ammon,
      ich finde Ihre Idee mit dieser Papierkette hochinteressant!
      Wäre es vielleicht möglich, dass Sie uns ein Foto zusenden? Oder sich die Mühe machen, uns
      die 22 Tage mit Ihren Kommentaren mitzuteilen? Ich würde dies gern veröffentlichen!

      Danke.

      Seien Sie herzlich gegrüßt und reich gesegnet!
      Emuna

      Antworte auf folgenden KommentarReport user

      • Dorothée
        9. Mai 2016 @ 22:16

        Der 06.06.2016 ist der 44.Tag des Omerzählens in der 7. Woche

        Am 06.06.1967 hat Israel Jerusalem im Sechstagekrieg zurückerobert.

        Das war dann vor 49 Jahren – nach sieben aufeinanderfolgenden Sabbatjahren bis 2016.

        Nach 49 aufeinandergefolgten Sabbatjahren folgt biblisch betrachtet ein Jubeljahr – das laut der Bibel mit der Rückgabe von Eigentum verbunden ist (3.Mose Kapitel 25, Verse 8-13).

        Antworte auf folgenden Kommentar

      • Profilbild von Dorothée Dorothée
        27. Mai 2016 @ 19:02

        zu meinen Informationen über den 06.06.2016 möchte ich anfügen, dass dann der Ramadan beginnt (Fastenzeit und eine der fünf Säulen des Islams).

        Ich möchte den Vorschlag machen, dass in der Zeit vom 02.-06.06. für das Weiße Haus gebetet wird. Einerseits für die dortigen Muslime und andererseits für jene, die YHWHs Wort hochhalten und verteidigen.

        Antworte auf folgenden Kommentar

  3. Dorothée
    24. April 2016 @ 23:05

    es sind zwei Spalten, die sich nebeneinander befinden.

    Antworte auf folgenden Kommentar

  4. Peter
    25. April 2016 @ 19:32

    Shalom,
    ich komme mit der angegebenen Zählweise nicht klar.
    Das Omer-Zählen beginnt am Festtag der Erstlinge – so weit klar.
    Aber dieser Tag kann doch nicht der 24.4. sein – gerade mal 1 Tag nach Pessach (= 1. Tag der unges. Brote)?!?
    Die Erstlingsfrucht korreliert doch mit Yahuschuas Auferstehung – und die ist ja, wie ganz richtig genannt wurde, 3 Tage nach seiner Kreuzigung!
    LG
    Peter

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von emuna emuna
      26. April 2016 @ 5:42

      Lieber Peter,

      wir haben drei Nächte: 22.(Pessach), 23. und 24. und dann beginnt abends
      das Omerzählen. Der 24. ist der Tag der Erstlingsfrucht.
      Mehr kann ich dazu auch nicht sagen.
      herzliche Grüße
      Emuna

      Antworte auf folgenden KommentarReport user

  5. Peter
    26. April 2016 @ 15:54

    Liebe Emuna,

    es ist für mich offensichtlich, dass es so nicht passt.
    Denn wenn Shavuot am 15. Siwan ist (Ex 19: „an eben diesem Tage = 15.), sind es bei dieser Zählweise weit mehr als 50 Tage.
    In der Schrift steht (Lev 23,11) „am Tage nach dem Shabat“ wird das Omer geschwungen.
    Ich glaube, es ist der Shabat gemeint – nach dem Fest d. u. Brote – dann passt es haargenau bis zum 15. Siwan, als sie am Horeb mit JHVH sprechen.
    Shalom und Gruß
    Peter

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von emuna emuna
      26. April 2016 @ 17:00

      Lieber Peter,

      wenn ich unten bei der Zahl 1 (1. Tag des Omer-ZÄhlens) den 24.4. eingebe und dann hochzähle bis zu 50
      komme ich genau zum 12. Juni, an dem Shavuot ist.
      ein herzliches Schalom

      Emuna

      Antworte auf folgenden KommentarReport user

  6. Peter
    26. April 2016 @ 17:47

    Liebe Emuna,

    das mag so sein, aber der 12. Juni entspricht laut jüdischem Kalender dem 6. Sivan – und nicht dem 15.
    Warum ist das so? Sollten nicht Pessach, Shavuot und Sukkot jeweils am 15. d. (jüdischen) Monats beginnen?
    Um das hier nicht ausufern zu lassen, schreibe ich mal eine mail, wenn es Recht ist.
    Shalom
    Peter

    Antworte auf folgenden Kommentar

  7. Estelle
    27. April 2016 @ 11:19

    Ich versteh es jetzt auch nicht so ganz (mehr) !?!?
    Tag nach Ungesäuerten Brote ist Erstlingsfrüchte-Fest wo auch Omerzählen beginnt.
    Das war am Abend (Sonnenuntergang) des 24.4. sprich 16.Aviv/Nissan.
    Von da an zählt man 50 Tage: 12.6. Shavout – was passt.
    Aber verstehe jetzt nicht das mit dem 15.Siwan, was Peter schreibt.
    Meint er bzgl. der Bibelstelle den wöchentlichen Schabbat, wo man mit Zählen beginnt?
    (statt vom Hohen Schabbat der Erstlingsfrüchte?)
    Im Exodus 19 finde ich die Stelle nicht wo stehen soll mit dem 15.Siwan?
    Würde dies gerne grad verstehen…

    Antworte auf folgenden Kommentar

  8. Peter
    27. April 2016 @ 14:01

    @Estelle,
    In Ex 19,1 steht. „Im dritten Monat nach dem Auszug der Söhne Israel aus dem Land Ägypten, an ebendiesem Tag kamen sie in die Wüste Sinai.“
    Sie sind am 15. Nisan ausgezogen; und ich verstehe den o.a. Vers so, dass sie dann am 15. des dritten Monats (Sivan) am Berg Sinai waren.
    Aber ich will Euch nicht verwirren.
    Bitte belassen wir es dabei.
    Shalom
    Peter

    Antworte auf folgenden Kommentar

  9. Estelle
    18. Mai 2016 @ 9:47

    Ich hatte ja gefragt: „Hat der Pfeil und Bogen in 33 eine tiefere Bedeutung?“, worauf noch keine Antwort erfolgte. Weiß jetzt aber die Bedeutung, dass der 33.Tag LAG BEOMER ist (für alle die es nicht wissen)..

    http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/juden-feiern-lag-baomer-91953/

    Antworte auf folgenden Kommentar

  10. Estelle
    26. Mai 2016 @ 10:16

    Für euch:
    Heute ist ja der 33.Omertag (LAG BAOMER) und ich hatte ja bereits irgendeine Resonanz auf den oben abgebildeten Pfeil und Bogen und nachgefragt. Heute beim morgendlichen Beten habe ich Seine Führung erhalten und möchte sie euch weitergeben…

    Der Pfeil und Bogen ist verbunden mit Psalm 21 (?)
    Den habe ich gerade heute gebetet und dort steht in Vers 13
    „Du schlägst sie alle in die Flucht, wenn du mit deinem BOGEN auf sie zielst.“
    Das ist der Siegespsalm des Königs

    und gleich dahinter war noch eine Bibelstelle, die mit dem Sieg verbunden ist, zu der ich geführt wurde beim Gebet: „Die Macht des Todes kommt von der Sünde. Die Sünde aber hat ihre Kraft aus dem Gesetz. Dank sei YHWH, dass ER mir/uns durch Yeshua Messias, unseren König, Bräutigam und Erretter, den SIEG schenkt!“ (1.Korinther 15, 56-57)

    Jetzt find ich noch etwas das passt im Internet, einem Impuls folgend:
    „In Israel, it is celebrated as a symbol for the fighting Jewish spirit.“
    Stichwort „fighting“

    Auf der Seite „Jüdische Allgemeine“ steht:
    „Lag BaOmer gehöre zu den beliebtesten Feiertagen hatte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden kürzlich gesagt. Denn an diesem Tag werde traditionell gegrillt und gepicknickt.“

    weiter steht dort:
    „Lag BaOmer markiert eine Pause in der 50-tägigen Trauerzeit, die im traditionellen Judentum bis heute eine wichtige Bedeutung hat. Ein Tag, auf den religiöse Juden besonders warten, denn in der siebenwöchigen Omerzeit – den beschwerlichen Tagen zwischen dem Auszug aus Ägypten und dem Empfang der Zehn Gebote am Berg Sinai – darf ansonsten nicht gefeiert werden.“

    (Quelle http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25602)

    Eine wunderschöne Zeit für euch

    Antworte auf folgenden Kommentar

  11. Dorothée
    26. Mai 2016 @ 19:34

    Über welchen Pfeil und Bogen wird hier gesprochen?

    Aus welcher Übersetzung stammt Ps.21,13?

    Dankeschön, Estelle.

    Antworte auf folgenden Kommentar

  12. Estelle
    27. Mai 2016 @ 10:15

    Hallo Dorothee,

    Emuna hat ganz oben im Bericht doch ein Bild gesetzt vom Omerzählen wie ein Berg und bei 33.Omertag ist Pfeil und Bogen, ich hatte als ich das zum 1.Mal sah irgendwie so eine Resonanz darauf. Was auch witzig ist: mir ist aufgefallen, dass ich in letzter Zeit wenn ich spazieren gehe in die Natur auf einen bestimmten Weg eine Resonanz hatte, den ich schon seit vielen Jahren nicht mehr ging und nun dauernd ging und auf dem Weg sprach ich mit YHWH und plötzlich machte es „klick“ und der Weg sieht genauso aus wie der auf dem Bild oben vom Omerzählen. Es ist ein Berg mit einem Zickzack-Weg. Und ganz oben angekommen ging ich noch einen Weg geradeaus weiter, der mich zu einem verborgenen Platz führte am Friedhof, den kannte ich jedoch bereits, nur diesmal entdeckte ich dort zum ersten Mal eine Stelle mit Bäumen, die sehr geschützt war und ich drunter gehen konnte und dort sollte ich ein Opfer bringen/übergeben, worauf ich dann erlebte, dass der Heilige Geist mich durch wirkte und ich in IHM beten konnte, um eine andere Person, zu IHM zu führen.

    Das Bild ist wirklich genial muss ich sagen. Was doch manchmal drin verborgen liegt 🙂

    Achso Übersetzung ist Einheitsübersetzung, habe aber vorher geschaut, wie die anderen Bibeln das schreiben, da ist es genauso, manche schreiben „Kampfbogen“. Und das passt grad gut zusammen, weil seit dem 33. Omertag hat bei mir eine Leber-Gallen Entgiftung begonnen, die auch mit dem Thema zu tun hat „Sieg, Kampf“ und alles damit Zusammenhängende.

    Antworte auf folgenden Kommentar

  13. Profilbild von Dorothée Dorothée
    27. Mai 2016 @ 18:20

    Danke Dir für Deine Ausführung, Estelle.

    Das habe ich gar nicht gesehen.

    Einen gesegneten Shabbat wünsche ich Dir.

    Antworte auf folgenden Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.