1 Kommentar

  1. Uta
    24. Oktober 2017 @ 9:29

    Es dauerte nicht allzulange mit Noahs Tadellosigkeit, da hatte auch Noah ein Problem. Er hatte seinen ersten Wein zu ausgibig probiert und lag unbekleidet in seinem Zelt. Der oberkluge Ham fühlt sich berufen das auszuposaunen, was ihm eine Fluch zuzog. Ja, der Vater hat sich gewehrt, als der Sohn ihn entehrte. Und Sem und Japhet? Sie gehen rückwärts ins Zelt und bedecken die Blöße des Vaters und empfangen einen Segen. Diese Geschichte bewegt mich immer wieder. Diesmal in einer Sukkotkonferenz: Geschwister aus Afrika, die sich zu Ham zählen, taten tränenreich Buße für Hams Häme über seinen Vater. Und es geschah erstaunliches: Vergebung! Dieses Ereignis hatte Auswirkungen in Afrika: Eine dort wohnende Schwester teilte uns mit, dass sie einen Traum darüber hatte! Diese Buße wird Afrika aus seiner Vaterlosigkeit befreien. Auch die Europäer taten Buße über die Ersatztheologie in Afrika. Auch das wurde angenommen. Es wird sich etwas verändern. Das Leben ist freigesetzt und kann wieder gelingen. Es war ein großartiges Aha-Erlebnis, wie Buße sich auswirken kann wenn sie von Herzen stattfindet. Noahs Fluch hat an Kraft eingebüßt, weil sich Menschen gedemütigt haben. Jeshua hätte ihm gesagt du sollst nicht fluchen, aber seine Zeit war noch nicht gekommen. Jetzt aber ist seine Zeit! Kehrt um und tut Buße, denn der Herr ist sehr nahe.

    Antworte auf folgenden Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.