15 Kommentare

  1. Devorah
    26. Dezember 2016 @ 23:00

    Ich glaube, dass man dieses Ereignis in unten folgende Kontexte setzen muss. Und zwar deshalb, weil diese Sternenkonstellation genauso einmalig ist, wie die Konstellation des Bethlehemsterns. Laut der NASA hat es diese Sternenkonstellation niemals zuvor in der Menschheitsgeschichte gegeben (genau wie den Bethlehemsterns davor und danach).

    – Der richtige Name Gottes/Jesu, weil mit diesem die Versiegelung der Gläubigen stattfinden wird.
    Diese sind nach meinem Verständnis Yahuah für den Vater und Yahusha für den Sohn (die grammatikalische Herleitung bitte googlen, oder ich reiche sie auf Nachfrage nach), weil diese Namen in Bezug zum Sabbath als Bündniszeichen (=Ehering) stehen
    – die erste Auferstehung
    biblisch betrachtet gibt es keine Entrückung in den Himmel
    – die 10 Plagen, hier sei besonders die neunte genannt: bevor Israel aus Ägypten ausgezogen ist, war es in allen Häusern Ägyptens für drei Tage greifbar finster und in den türpfostenbestrichenen, d.h. protektierten Häusern Israels war es hell
    – Trübsalszeit
    – der zweite Exodus
    – Yahushas Rückkehr
    .
    .
    .

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Peter
      3. Januar 2017 @ 13:11

      @Devorah:
      Zu diesem genannten Aspekt: “weil diese Namen in Bezug zum Sabbath als Bündniszeichen (=Ehering) stehen”
      würde ich gerne Näheres erfahren.
      Vielen Dank vorab!
      Shalom, Peter

      Antworte auf folgenden Kommentar

  2. Dora
    6. Januar 2017 @ 0:12

    Das mit der krone erschließt sich mir noch nicht….?

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von Emuna Emuna
      7. Januar 2017 @ 18:00

      Bitte, einfach nochmals anhören, er erklärt eigentlich alles ganz gut, besser
      kann ich es auch nicht erklären.

      Antworte auf folgenden KommentarReport user

    • Devorah
      8. Januar 2017 @ 9:23

      Das Sternbild oberhalb der Jungfrau, der Löwe, besteht normalerweise aus neun Sternen. Am 23.09.2017 treten in diese definierte Konformation mit neun Sternen, aber noch die Wandersterne Merkur, Mars und Venus hinzu. Was zusammen dann die Sternenkrone der Jungfrau mit 12 Sternen bildet.

      P.S. Peter, Deine Antwort muss bis zum Wochenende warten, da ich nur die Inhalte kenne, aber die entsprechenden Bibelstellen leider nicht auswendig weiss. Sorry.

      Antworte auf folgenden Kommentar

  3. Devorah
    16. Januar 2017 @ 2:13

    Es ist schnellstens Zeit, mein Versprechen einzulösen.

    Dass es Yahuah nicht egal ist, wie man ihn nennt, zeigen folgende Stellen:
    – das dritte Gebot/Wort (2.Mo.20,7) und
    – 1.Kön.18:
    Eliyah hat sich mit Priestern getroffen, die, wie er aus dem Volk Israel kommen müssen, da ihnen Yahuahs Sitten/Gebräuche bekannt waren. Eliyah klagt bei ihnen an, dass sie die Unterweisungen der Torah vergessen haben und Baal (hebr. für “Herr”, wie unsere Standartbibelübersetzungen Yahuah ebenfalls benennen) nachhuren (V.16). Eliyah fordert sie heraus, ihren Gott sich beweisen zu lassen (V.24). Der Gott der Priester “Baal” reagiert nicht (V.29), während der Gott Eliyahs “Yahuah” mit verzehrendem Feuer antwortet (V.38).

    Und:
    Wenn in unseren Standartbibeln “im/der Name(n) des Herrn” geschrieben steht, fehlt der Name, und muß genannt werden.
    Lies dazu bitte mal:
    Jer.20,9
    Jer.23,26-27
    Jer. 44,26-28
    Ps.118,26 und
    Matth.23,39

    Der richtigen Namen Yahuahs zu kennen ist wichtig:
    für die Ansprache im Gebet und Lobpreis,
    um Respekt zeigen zu können, dazumal wir die Geschöpfe sind
    um zu wissen, wer den Bund mit Israel initiert und geschlossen hat,
    um zu wissen, wem man dient und gehorsam ist,
    um zu wissen, wessen Braut man ist,
    um zu wissen, wer der Herr des Sabbaths ist.

    Der Sabbath ist das Bündniszeichen vom Bund zwischen Yahuah und Israel (2.Mo.20/24) – die Bündnispartner müssen sich – mit Namen – kennen, dazumal es sich hier um einen Ehebund handelt.

    Die Frage hinter dem Sabbath ist, wem ich meine Ehrerbietung gebe (s. auch Offb.13), womit sich der Kreis schließt.
    (Anm.: das hebräische “moed” für Zeichen wird sowohl in Bezug auf den Sabbath verwendet wie auch in Offb.13)

    hier zwei englische empfehlenswerte Links :
    http://www.fossilizedcustoms.com/sabbathmark.html
    http://www.fossilizedcustoms.com/Sabbath_Worship.html

    Ist die Frage damit beantwortet?

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Peter
      16. Januar 2017 @ 18:00

      @Devorah: Ja, herzlichen Dank für die vielschichtige Information.
      SEIN Name ist wichtig, sogar sehr, extrem wichtig.
      Darum trauen sich ja auch viele orthodoxe Juden, diesen nicht auszusprechen, weil sie befürchten, ihn falsch zu nennen.
      Dieser Lew White ist aber auch nicht unumstritten…
      Dennoch…
      Shalom Peter

      Antworte auf folgenden Kommentar

  4. Wolfgang
    26. Januar 2017 @ 22:43

    Das sonst sehr gute Video wird durch die spekulative Aussage zur “42 wöchigen Schwangerschaft” in seiner Aussagekraft geschmälert. Leider dauert eine Schwangerschaft je nach Berechnung 38 KW (ab Befruchtung) bzw. 40 Wochen (ab letzter Regel). Außerdem sind es vom 23.11.16 KW 47 (Jupitereintritt in den Bauchbereich) bis 23.09.17 KW 38 (Jupiteraustritt) 44 Wochen und keine 42 Wochen.
    Schade, dass das Video nicht darauf hinweist, dass 2017 vom 21.-22. 09. das jüdische Neujahrsfest und am 23.09. Schabbat Shuva, der Sabbath der Umkehr, ist; mitten in den Tagen von Selichot, dem Bitten um Vergebung, und 7 Tage vor Erew Yom Kippur, dem Versöhnungstag.
    Unseren hebräischen Wurzeln entsprechend sind diese Begleitumstände bzw. das Ereignis im Kontext der Festtage Haschems wesentlicher und relevanter als die Dauer einer Schwangerschaft.

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von Emuna Emuna
      27. Januar 2017 @ 3:09

      Vielen Dank für Ihre wertvollen Hinweise. Es gibt sehr viele englischsprachige Videos zu
      diesem Thema, aber leider kaum welche in deutscher Sprache – so war die Auswahl sehr eingeschrenkt.

      Antworte auf folgenden KommentarReport user

  5. Dirk Balfanz
    24. Februar 2017 @ 7:28

    Glaubt ihr wirklich an die Worte die ihr sagt?.

    So passend die Deutung einer Sternenkonstellation im Vergleich zu Bibelversen auch ist, bedeuten, selbst solche Spektakulären Ereignisse doch so gut wie nichts. Wer wäre den den HERR, welcher da ewig Ist wenn er solche Zeichen als äuseres Bild für eine Wiederkunft nutzen, ja gar den benötigen müsse?

    Lass euch doch mehr vom Heiligen Geist GOTTES lehren und führen, den dieser wirkt seit Anbeginn, besonders aber in unserer Zeit. Pervertierte noch die alte Kirche des HERRN die Lehre und sein WORT, doch das Alte ist verworfen, in keiner Kirche ist GOTT mehr zu finden.
    So ist Heute die Lehre des HERRN klar zu verstehen aber nicht in Kirchen sondern Freien Gemeinden welche warhaft Treu dem HERRN sowie dem Nächsten dienen. Und weil die Dogmen sowie Entstellungen der Bibel von den alten Priesterschaften welche mehr der Selbstherrschaft und des Reichtums willen dienten anstatt dem Abgefallenen Menschen, welcher errettet werden, MUSS, in Bamherzigkeit, die allein aus dem HERRN ist wie auch all der damit verbundene Lobpreisende Ruhm zur Herrlichkeit GOTTES.

    In den Sternen wird der Mensch, GOTT, nie sehen oder finden, sondern nur in der Nachfolge Jesu CHRISTI, in dem, der Mensch dem WORT GOTTES gehorcht und die Gebote Liebt und Lebt um damit in Erkenntniss ,seiner Eigenen Seelischen Verdorbenheit bekennent entgegenstellt. Damit das Gute, infolge vom HERRN dem Menschen eingegeben werden kann.

    Diese ist die WIEDERKUNFT des HERRN JESU CHRISTI, eine Wiederkunft im neuen von GOTT gebildeten Menschen, welcher, das Böse, das da ist die Selbst und Weltliebe, als Sünde flieht und lernt das Gute was GOTT in seinem Wesen ja Selber ist, mehr zu lieben als alles andere, wovon der Mensch meint, das es mehr Wert wäre als das WORT GOTTES.

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von Emuna Emuna
      24. Februar 2017 @ 8:10

      Danke für Ihre Gedanken.

      YHWH hat schon im 1. Mose 1,14 gesagt, dass

      14 Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht. Sie seien Zeichen für Zeiten, Tage und Jahre .

      Das heißt, dass die L ichter des Himmels, wozu die Sterne gehören, Zeichen für Zeiten sind. Von Ihm gesandt.
      Auch als Yeshua geboren wurde, haben die Weisen sich aufgemacht, weil sie dies in den Sternkonstellationen entdeckt hatten, sonst hätten sie gar nicht
      den weiten Weg auf sich genommen.

      Hinzu kommt auch die Stelle aus Joel, wo Er uns wissen lässt, dass ehe der große und schreckliche Tag YHWHs kommt, die Sonne sich verfinstert und der Mond blutrot sein wird.
      Wir haben durch Sein Wort eine Weisheit und ein Verstehen der Zusammenhänge, die sich der Welt so nicht offenbart.

      In der Nachfolge Yeshuas erleuchtet ER uns all diese wunderbaren Dinge!

      Das zu diesem Satz:
      den Sternen wird der Mensch, GOTT, nie sehen oder finden, sondern nur in der Nachfolge Jesu CHRISTI, in dem, der Mensch dem WORT GOTTES gehorcht und die Gebote Liebt und Lebt um damit in Erkenntniss ,seiner Eigenen Seelischen Verdorbenheit bekennent entgegenstellt. Damit das Gute, infolge vom HERRN dem Menschen eingegeben werden kann.

      Seien Sie gesegnet.
      Emuna

      Antworte auf folgenden KommentarReport user

    • Nicole
      24. Februar 2017 @ 12:40

      Shalom,
      Es gibt viele freie Gemeinden in denen ich fremde Geiste, Unterwanderung durch den Feind Gottes angetroffen habe. Leider merken es die Gemeindemitglieder nicht oder bleiben aus Angst vor Einsamkeit weiter in den Gemeinden. Erst als mich Gott ganz aus der Gemeinde herausgerufen hat, konnte ich eine geistliche Beziehung mit YHWH eingehen. Ich habe hierdurch gelernt, dass es keinen Sinn macht nach Kirche und Gemeinde zu rufen, sondern nur nach YHWH allein. Nur hier findet man den reinen und heiligen Geist. Das bedeutet natürlich nicht, dass es überall so ist. Wir dürfen wachsam sein.

      Leider folgen die meisten freien Gemeinden auch nach wie vor dem vatikanischen Kontext. Feiern ihre Gottesdienste am Sonnen-Tag und die Feste nach ihrem Herzen.

      Möge YHWH unsere Augen und Ohren öffnen und unsere Herzen berühren.
      Seid reich gesegnet.

      Antworte auf folgenden Kommentar

  6. Dirk Balfanz
    26. Februar 2017 @ 4:10

    Wohl wahr, nur der HERR allein. Er ist HERR über Israel, dem Volk, seinem Volk. Möge unser Herz Israel sein, dort liegt sein fruchtbar Land, seine Stadt gebaut von seinen Händen mit Wahrheit und Gutem.

    Lasst uns auf unser Herz achten damit das Volk in ihm Heimkehrt. Und wenn es gesammelt ist um der neuen 12 Stämme zu bilden welche sind die Tugenden, gebildet von GOTT, allein zu seiner Herrlichkeit.

    Freut euch mit IHM, der einzig unsere Freude ist, damit, vollendet ist der Tag. Der Tag des HERRN, der ist ohne Abend, Ewig Morgen, glänzend Heil.

    Der Baum, dessen Wurzeln tiefe ER kennt, Frucht bringend ohne Ende. Starker Stam mit dicker Rinde, saftig ist sein Harz, dem Leben wohlgefällig.

    DEIN ist das Land, allein DIR mein GOTT, mein HERR, neue Samen hast du gesäht, bewässert mit deinem Wort, wohin deine Augen blicken, Wohltat ist in deinen Händen. Mein HERR, Mein GOTT, der mich gejagt hat mit scharfem Schwert, vertrieben sind meine Feinde, geflohen in Furcht vor deinem Angesichte.

    Antworte auf folgenden Kommentar

  7. Dirk Balfanz
    27. Februar 2017 @ 1:29

    Und sie Flohen in des Felsen Ritzen, zittern ist in ihren Herzen, Schrecken bebte in ihrern Seelen. Sie sprachen: Was war dies Angesicht, schecklich anzusehen, blind hat es uns gemacht. Furcht sticht in ihren Gliedern, ihr Blick zur Erde geneigt in Dunkelheit sich dünkent.

    Fürchtet euch nicht, spiricht der HERR, ihr GOTT der ERLÖSER. Weil ihr mich gesehen habt, aber nicht geliebt, den ich Will euch nicht erdrücken und vertillgen sondern zum Heil führen und zu mir holen.
    Da ihr jetzt wisset wo ICH BIN, so kommt zu mir damit ich in euch bleiben kann. Laufet nicht in die Nacht, ich bin der Tag und keine Finsterniss kommt aus mir. So ihr aber fliehet und den Tag fürchtet, so liegt ihr im Sterbebett.

    Und all die Feinde die mich plagten hat der HERR vertrieben, aber weil er sie nicht vernichten Will, eiferte ER ihnen nach. Da sie nun ihren GOTT und HERRN erkannten, taten sie Buse.

    Antworte auf folgenden Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.