10 Kommentare

  1. Karl-Heinz Cwiklenski
    10. September 2015 @ 12:36

    Frage:Was ist mit dem einzigen neuem Gebot das Jesus Seinen Jüngern gab:Ein NEUES Gebot gebe ich euch,ihr sollt euch so lieben wie ich euch liebe.
    a) ein neues Gebot
    b)Jesus geht hier über die Tjora hinaus,aoder?

    • Profilbild von Hosea
      10. September 2015 @ 14:27

      Meiner Meinung nach ist es kein „neues“ Gebot, da es das Gebot zu lieben ja schon in der Torah gab (3.Mo 19,18 + 5.Mo 6,5). Neu wäre hier der Maßstab. Er legt das Level zu lieben noch höher, als es bisher gelebt wurde (aber sicherlich ursprünglich gemeint war). Oder?

  2. Silvia
    6. Oktober 2015 @ 8:42

    Ich habe mich sehr über deine klare und differenzierte Stellungnahme gefreut, Hosea! Danke!

    • Profilbild von Hosea
      7. Oktober 2015 @ 11:18

      Vielen Dank, Silvia! Das freut mich…

    • Ruth
      19. Mai 2016 @ 10:07

      Genau. Jesus war ein Rabbi und die Rabbis hatten die Aufgabe, einen “Zaun” um die Torah zu ziehen, um sie zu schützen. Z.B. haben sie den Männern ans Herz gelegt, nicht einmal mit einer Frau alleine zu sein, wenn es nicht die Ehefrau ist, um sich vor Ehebruch zu schützen. Jesus hat das noch erweitert, indem er gesagt hat, dass allein der Gedanke an Ehebruch Sünde ist. Er hat einen neuen Massstab gesetzt, der den der anderen Rabbis sogar übertroffen hat.
      Ich arbeite z.Z. an einem Blog zu diesem Thema – oft sind wir uns gar nicht bewusst, das Jesus ein RABBI war und was das genau bedeutet…

      Und zum Thema Liebe und Torah habe ich einen Blogpost geschrieben mit dem Titel “Dein Reich komme – oder: das Gesetz der Liebe” und arbeite auch noch an einem weiteren zum Thema.

      Ein weiterer Gedanke ist z.B., dass Torah im hebr. auch “väterlicher Rat” bedeutet. Wie kann es gesetzlich sein, dass wir den Rat eines liebenden Vaters befolgen, der erstens NUR Gutes geben und tun kann und zweitens die EINZIGE Person ist, die nie selbstsüchtig handelt und an uns nie schuldig wird? Seinen Rat zu befolgen ist das Beste, was uns passieren kann. Alles andere bedeutet, dass wir unsere einen Ideen und Meinungen über die unseres Schöpfers und Erfinders stellen…

  3. Jana
    7. Oktober 2015 @ 13:35

    zuerst einmal bin ich sehr dankbar für diese seite und die botschaft hat vieles wach gerüttelt.ich hab dazu sehr viele fragen;
    sollten wir wirklich alle gesetze halten? reinheitsgebote und speisegebote? steht die bergpredigt noch über der thora? was ist wenn jemand einen beruf wie zb.kranken oder altenpflege oder auch verkäufer oder friseur hat? kann ich den vers aus 1.tim 4,4 genau so nehmen wie er da steht?
    ich möchte das alles sehr gerne verstehen wie es gut wäre für uns christen.ausserdem; wie kann ich all das leben wenn mein mann vieles nicht so sieht?

    • Profilbild von Hosea
      7. Oktober 2015 @ 15:23

      Hallo Jana,
      Danke für deine Nachricht… und willkommen bei worldwidewings!
      Da schneidest du direkt viele wichtige und nicht ganz umstrittene Fragen an. Generell glaube ich, dass wir als Eingepfropfte zu Seinem Volk gehören von dem Er möchte, dass wir heilig sind. Insofern glaube ich auch, dass die ganze Torah an uns gegeben ist. Vielleicht hilft dir folgender Artikel weiter:
      http://www.worldwidewings.de/bibel/faq/faq-welche-gebote-gelten-fuer-uns/

      Ich würde sagen, die Bergpredigt IST die Torah. Vielleicht etwas anders umschrieben und nochmals auf den Punkt gebacht. Aber generell waren diese Aussagen für die damalige Zeit nichts Neues.
      Was meinst du mit den Berufen?
      Zu 1.Tim 4,4: http://www.worldwidewings.de/bibel/faq/danke-paulus-endlich-bin-ich-frei-und-kann-essen-ich-will/

      Am Anfang ist alles etwas schwer und herausfordernd. Aus diesem Grund hat uns das Apostelkonzil gezeigt, dass wir langsam anfangen dürfen:
      http://www.worldwidewings.de/bibel/paulus/das-apostelkonzil-sechs-startpunkte-fuer-dein-geistliches-leben/

      Nur die wenigsten Ehepaare springen sofort gemeinsam auf diesen Zug auf. Gib ihm einfach Zeit und Raum, sich damit zu beschäftigen. Lass ihn an deiner Begeisterung erkennen, was für einen Schatz du gefunden hast, nicht anhand von Überredungsversuchen 😉
      Sei reich gesegnet und frag gerne, wenn dir Fragen kommen.
      Hosea

  4. Jana
    7. Oktober 2015 @ 17:02

    herzlichen dank für alle antworten
    meine frage wegen den berufen war; wie menschen sich mit dem sabbat verhalten sollten welche diese berufe ausüben,bzw. wie können sie den sabbat halten?

    • Profilbild von Hosea
      11. Oktober 2015 @ 21:44

      Ja, das ist eine gute Frage! Vor allem in der heutigen Zeit. Mittlerweile habe ich einige Menschen kennengelernt, die sogar ihren Job gewechselt haben, um am Schabbat nicht arbeiten zu müssen. Manche spenden das am Schabbat verdiente Geld. Es ist eine Herausforderung. Gerade weil es einige Berufe gibt, bei denen man nicht drumrumkommt. Und dennoch ist das Gebot klar und wird spätestens im 1000jährigen Reich zu 100% gelebt werden.
      Da wir allerdings in einer Welt leben, in der es auch Böses und Schlechtes gibt, wird es schwierig sein dieses Gebot schon jetzt umzusetzen. Auch in Israel. Würden die Soldaten oder Polizisten nicht am Schabbat in Bereitschaft sein, hätte das Land ein Problem…

  5. katharina
    3. Juli 2016 @ 14:36

    Schalom Jana, darf ich fragen wie dein Mann heute zum Glauben steht? Hat es sich bei euch geändert.

    stehe vor der selber Herausforderung 🙂

    Liebe Grüße katharina