6 Kommentare

  1. Silvia
    13. Dezember 2014 @ 22:41

    Diese Lektion hat mir wieder sehr gut gefallen, Hosea. Danke für die Anregungen und Infos, die helfen auf den Grund zu gehen, auch durch die Hinweise auf die Artikel von Emuna und deiner Frau. Das mit den sieben verschiedenen Gesetzen war spannend.
    Schalom, Silvia

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von Hosea
      16. Dezember 2014 @ 9:35

      Schön, dass es dir weitergeholfen hat. Das freut mich…
      Ganz viel Segen dir und bis bald,
      Hosea

      Antworte auf folgenden Kommentar

  2. Uta Schmidt
    17. Dezember 2014 @ 18:37

    Der Völkerapostel hat durch seinen schweren Absturz seine eigenen Abgründe offenbar gemacht. Aber er geht zunächst darüber hinweg. Stefanus Tod holt ihn dennoch ein. Nämlich auf dem Weg nach Damaskus. Der Weg nach Damaskus offenbart Paulus wer er in Wahrheit ist. Er erblindet und muss erst zu jemandem geführt werden der die Autorität hat ihm sein Augenlicht wiederzugeben. Er muss anerkennen dass er nicht mehr Jäger ist, Das Überlegenheitsgefühl verflüchtigt sich in einem Augenblick. Da wird die Gnade teuer. Paulus erkennt an, dass die Herrlichkeit Gottes nicht verfügbar ist dem, der sie verfolgt, sondern dem der ihr gehorcht. Auch das könnte den Apostel in seiner Haltung zu Frauen motiviert haben. Evas folgenreiche Zutraulichkeit gegenüber der Schlange zeigt ihre Unreife. Sie braucht männliche Führung. Dabei geht es nicht um Dominanz sondern um Autorität. Es handelt sich um ein göttliches Prinzip welches zu unserem Schutz gedacht ist, aber aus falsch verstandenem Mißtrauen mutwillig übergangen wird. Wir machen uns selbst schutzlos, wenn wir diesen Schutzschild von uns stoßen.
    Paulus hatte den Mut, falsch verstandener Emanzipation eine gesunde Grenze zu setzen. Ich wünsche so manchem Mann etwas mehr Vitamin Paulus. Frauen die die Emanzipation bis zur Neige ausgekostet haben werden das nicht als spießig begreifen. Sie haben gelernt der Schlange auf den Kopf zu treten dass es knirscht. Friede funktioniert nur ohne Schlange. Diese gibt nämlich keine Ruhe ständig neue Verwirrung zu stiften. Die Kinder sind die Leid tragenden. Jesus meint das, wenn er sagt: Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht. Mann und Frau werden durch ihn immun gegen Spaltung. Paulus wurde missverstanden. Paulinen müsste es geben, die das Geheimnis des Paulus als Schlüssel auf dem Herzen tragen. Liebe Paulinen meldet euch.

    Antworte auf folgenden Kommentar

  3. Profilbild von Hosea
    11. Januar 2015 @ 13:12

    Schalom Beatrix,
    Vielen Dank für deine Nachricht! Ich freue mich genauso immer wieder, wenn etwas mehr Licht in das Paulus-Geschreibe hineinkommt. Früher hatte man es ja ehrlich gesagt auch nicht richtig verstanden, da wurde es durch eine Theologie zusammengehalten, die nun halt keinen Bestand mehr hat. Heute wird alles ins rechte Licht gerückt und es bekommt immer mehr Sinn und Logik. Aber trotzdem ist es Arbeit 😉
    Ja, es gibt im Internet viele Aufstellungen zu den 613 Geboten (kann man einfach mal googeln). Das „lustige“ ist aber, dass die meisten unterschiedlich sind und man sich bei vielen genannten Geboten fragt, warum das ein Gebot sein soll. Insofern glaube ich, dass 613 eher ein symbolischer Wert ist. Woher genau die Juden diese Zahl aber nehmen, habe ich mal gehört, weiß ich aber nicht mehr :-/ Müsste nochmal nachforschen. Oder jemand anderes, der das hier vorher liest und es weiß, teilt es mit uns 🙂
    Danke. Dir auch ganz viel Yeshua-Segen!!!
    Viele liebe Grüße,
    Hosea

    Antworte auf folgenden Kommentar

  4. Carmela
    18. Februar 2016 @ 11:54

    Guten Morgen Hosea.

    ich habe mir deinen Artikel und die dazu gehörenden Kommentare durchgelesen.
    Ich würde dazu gerne was sagen wollen.

    Ich bin seit einigen Jahren Christin und hatte Anfangs auch so meine Probleme. Ich wollte Gott gefallen und hatte auch Angst Fehler zu machen. Ich dachte ich muss nur alle Gebote und Gesetze halten wie das jüdische Volk.

    Heute weis ich das dem nicht so ist.

    WER SAGT WAS UND WANN ZU WEM

    Ganz wichtig das man die goldene Regel zur Bibelauslegung beachtet sonst wirft man alles durcheinander, in einen Topf und versteht garnichts mehr. Es macht den Anschein als würde die Bibel sich an mehreren Stellen widersprechen. Genau dies geschieht wenn man die goldene Regel missachtet.

    Den Brief an die Galater schrieb Paulus weil er hörte dass die neue gegründete christliche Gemeinde sich verwirren ließ. Es mischten sich Juden ein die behaupten es wäre Heilsnotwenig beschnitten zu sein. Aber Paulus wehrt hier kräftig ab. Er sagt ganz klar in Gal. 2, 3 dass selbst Titus der ein Grieche war nicht zur Beschneidung gezwungen wurde., aber FALSCHE BRÜDER kamen um ihnen die Wichtigkeit des Gesetzes aufzuerlegen, er sagt auch dass sie dadurch der Freiheit die sie durch und mit Jesus Christus haben beraubt werden, eine Freiheit die Jesus Christus teuer bezahlt hat.

    SCHLIMMER NOCH !!

    In Galater 5 warnt Paulus !!
    der der sich beschneiden lässt VERPFLICHTET sich das ganze Gesetz zu halten dass ihm Jesus aber nichts nutzt.

    Galater 5,4 IHR SEID LOSGELÖST VON CHRISTUS DIE IHR DURCH GESETZ GERECHT WERDEN WOLLT

    Paulus spricht hier zu einer der ersten Christengemeinden zu UNBESCHNITTEN. Es geht nicht nur um Beschneidung sondern um das ganze Gesetz !!

    Juden müssen sicher das Gesetz halten.

    Die 12 Apostel wurden von Jesus zu den Juden gesandt, aber nicht wegen der Gebote oder Gesetze sondern weil sie Jesus als Messias ihren Retter ablehnten.

    Paulus oder auch 13 Apostel hatte eine ganz andere Aufgabe, er brachte etwas ganz neues, etwas das keiner der 12 predigte.. DIE HERRLICHKEIT UND DIE GNADE IN JESU.

    Hätte Gott gewollt das Paulus das gleiche Evangelium wie die 12 Apostel verkündet hätte er in nach Judas in die 12 Linie einreihen können. Hat er aber nicht, sondern er wählte Matthias aus.
    Auch das zeigt auf dass Paulus eine andere Aufgabe hat.

    Im 1.Korinther 9, 19 – 21 sagt Paulus dass er OBWOHL ER FREI IST sich dem Menschen zuliebe zum Knecht des Gesetzes macht. Er ist den Juden ein Jude und dem Grieche ein Grieche.

    Das heißt mit den Juden hält den Sabbat und feiert ihre Feste um des Menschen willen. Er selbst weis dass alles Gesetz allein nicht erettet.

    Natürlich sollen oder müssen auf Jahwes Anweisungen hören. Frei zu sein in Christus bedeutet nicht dass ich nur tun und lassen kann was ich möchte mit dem denken mir sind nun alle Sünden vergeben. Nein, es bedeutet nur das wir in Christus nicht mehr geknechtet mit Gesetzen sind so wie es bei dem jüdischen Volk war. DU MUSST UND SOLLST !

    Gott möchte auf freiwilliger Basis geliebt und geachtet werden und dieses Freiheit haben wir, frei vom Gesetz

    Antworte auf folgenden Kommentar

    • Profilbild von Hosea
      19. Februar 2016 @ 8:53

      Guten Morgen Carmela,
      Danke für deine ausführliche Nachricht. Ich kann gut nachvollziehen, wie und was du denkst.
      Ich bekam nochmal einen ganz anderen Blick auf die Sache, als ich verstand, was es mit dem geteilten Königreich Israel auf sich hat (weil du schreibst, an wen ist was geschrieben):
      Juda & Ephraim 1 – Die Segenslinie
      Reichen Segen,
      Hosea

      Antworte auf folgenden Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.